Kinesiotaping

Egal ob Hobbysportler, Leistungssportler oder Schmerzpatient: immer mehr Menschen schwören auf bunte Klebestreifen auf der Haut. Ob in Blau, Pink oder Beige – bei den Tapes handelt es sich nicht lediglich um dekorative Pflaster, sondern um ein innovatives physiotherapeutisches Verfahren, die so genannten K-Tapes (abgleitet vom griechischen Wort »kinesis«, das »Bewegung« bedeutet). Beim K-Taping wird mit speziellen elastischen und atmungsaktiven Klebebändern gearbeitet,  die sich dehnen und wieder zusammenziehen können, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

K-Taping Kinesio Taping Heilpraktikerin Patricia Gei Naturheilpraxis Harmonie & Leben Kirchstr. 19 55546 Hackenheim

Sie stimulieren die Muskulatur, verbessern die Muskelfunktion und können Schmerzen und Verkrampfungen lindern oder verhindern. Auch nach Operationen oder Unfällen unterstützen die K-Tapes die Heilung unter anderem dadurch, dass sie Lymphflüssigkeit besser abtransportieren und die Blutzirkulation anregen. Ungleichgewichte in den Muskelgruppen und Gelenken werden korrigiert und die Gelenkfunktion  unterstützt.


 Dies führt zu einer Reduzierung der Schmerzen und somit zu einem verkürzten Heilungsprozess. K-Tapes sind während des Tragens kaum spürbar, stören nicht den Bewegungsablauf, sind schnell aufgebracht und anschließend ebenso mühelos wieder entfernt. K-Tapes wirken zudem auf vollkommen natürliche Weise und kommen ohne jegliche Medikamente oder chemische Hilfsmittel aus.

 

K-Tapes werden vor allem bei

  • orthopädischen Erkrankungen
  • Sportverletzungen
  • Muskelverspannungen und Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfällen
  • Gelenkinstabilitäten
  • Arthrose und
  • Migräne

eingesetzt.
Die Tapes halten in der Regel bis zu 14 Tage und Sie können mit ihnen sowohl schwitzen als auch baden oder duschen.