Histaminintoleranz

Die Multi-Symptomen-Intoleranz

Was ist Histamin?

Histamin ist ein körpereigener Botenstoff und Signalüberträger, der beim Menschen am Immunsystem, insbesondere an Entzündungsreaktionen, beteiligt ist und natürlicherweise in fast allen Nahrungsmitteln vorkommt.  Der Verzehr von Histamin ist normalerweise unbedenklich, denn das aufgenommene Histamin wird von körpereigenen Enzymen abgebaut und verstoffwechselt. Bei einer Histaminintoleranz ist der Abbau jedoch verzögert und das Histamin sammelt sich im Körper an.

 

Was sind die Ursachen?

Eine Histaminintoleranz kann unterschiedliche Ursachen haben

  • histaminreiche Nahrung
  • Verzehr von Lebensmitteln, die zwar kein Histamin enthalten, aber körpereigenes Histamin freisetzen
  • akute oder chronische Darmerkrankungen
  • angeborener Enzymdefekt
  • unzureichende Aktivität der histaminabbauenden Enzyme
  • bestimmte Medikamente
  • rauchen
  • Alkohol

Die Symptome einer Histaminintoleranz treten immer dann auf, wenn zu viel Histamin in die Blutbahn gelangt und ähneln denen einer „echten“ Allergie:

Ernährungsberatung Histaminintoleranz Heilpraktikerin Patricia Gei Naturheilpraxis Harmonie & Leben Kirchstr. 19 55546 Hackenheim
  • Hautausschläge, Hautrötungen, Schwellungen, Urtikaria (Nesselsucht) und Juckreiz
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Sodbrennen, Reflux

  • Erröten bei Alkoholgenuss
  • gerötete Augen
  • chronischer Schnupfen
  • Atembeschwerden
  • Schwindel
  • Herzrthythmusstörungen, chronisch niedriger Blutdruck
  • Allergien

  • Asthma

  • Muskelschmerzen, Gelenkbeschwerden


Eine Histaminintoleranz geht oft gleichzeitig mit einer Verminderung von Vitaminen und Mineralstoffen einher. Da diese jedoch die Aktivität der histaminabbauenden Enzyme verbessern, kann es sinnvoll sein, ein Mikronährstoffprofil zu erstellen.

 

Behandlungsablauf

Als erstes sollte festgestellt werden, ob bei Ihnen eine Histaminintoleranz vorliegt. Hierbei handelt es sich um einen Urintest. Sie haben bereits das Testergebnis? Dann können wir direkt mit der Beratung starten. Wir besprechen den Befund und Sie bekommen von mir Hilfestellung zum richtigen Essen und Trinken bei einer Histaminintoleranz. Hierbei sind Sie völlig flexibel, in welchen Bereichen Sie Hilfe brauchen.